Sie befinden sich hier: Ihr Hausarzt in Tübingen > Patientenbriefe > Der gute Tipp >

Organspenden
Gerade einmal 797 Organspenden gab es im Jahr 2017 in Deutschland, so wenig wie noch nie. Viele Nierenerkrankte warten auf eine neue Niere, aber auch Menschen mit Leberproblemen oder anderen Organerkrankungen sind vom Rückgang der Spenden betroffen. Herzen können heute sogar noch fünf Minuten nach dem Herztod entnommen werden. Nach entsprechender Stimulation fängt es wieder an zu schlagen. Falls Sie Organspender werden wollen, haben wir Ausweise für Sie bereitgelegt. Übrigens: Das Alter  der Menschen, die Organe spenden wollen, ist völlig unbedeutend. Einzelne Organe funktionieren länger wie der Gesamtorganismus. 

Saunabesuch
Manche Dinge sind doch erstaunlich. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass eine einmalige temporäre Hyperthermie pro Woche mit einer vorübergehenden Körpertemperaturerhöhung auf 38,5 Grad Celsius (also ein Saunabesuch) einen anhaltend anti-depressiven Effekt erzeugen kann, der mindestens sechs Wochen anhält. Dieser Effekt ist genauso stark, wie eine medikamentöse Behandlung. Die Finnen wussten das schon immer und haben dem Winterblues ihre Sauna entgegengesetzt. Passagere Hyperthermie erleben oder zu deutsch: Geh mal wieder in die Sauna - einfach mal ausprobieren. 

Mittagsschläfchen
In einer Studie konnte gezeigt werden, dass das Mittagsschläfchen nach dem Essen nicht nur eine Verbesserung von Konzentration und Fitness bringt, sondern auch den Blutdruck günstig beeinflusst und somit langfristig auch das Risiko von Herzinfarkten senken kann. Besonders davon profitieren sollen Menschen mit Arterieller Hypertonie. Das Nickerchen sollte 20-30 Minuten dauern. Dauert es länger, hat es meistens keinen Einfluss mehr auf Blutdruck und Fitness.   Dann wird Melatonin produziert, ein Botenstoff des Gehirns. Und dieser Botenstoff sagt dann: weiterschlafen. Dann ist man müde und vor allem schlecht gelaunt. Und das wollte man ja eigentlich nicht. 

Sodbrennen
Viele Menschen leiden an Sodbrennen. Ursache ist ein Säurerückfluß aus dem Magen in die untere Speiseröhre, oft bedingt durch einen schwachen Zwerchfellmuskel. Viele Patienten nehmen deswegen regelmäßig Medikamente. Eine sehr einfache Methode zur Behandlung der Refluxkrankheit ist die Stärkung der Zwerchfellatmung. Dazu legen Sie sich zweimal am Tag für fünf Minuten hin, legen die Hände auf den Bauch und atmen bewusst in den Bauch ein, der sich dabei hebt. Zum Vergleich atmen Sie in den Brustkorb, um den Unterschied zu spüren. Übrigens auch Singen stärkt das Zwerchfell. Entweder täglich unter der Dusche oder treten Sie einem Chor bei.

Training für die Blase
Viele Menschen klagen über häufigen Harndrang. Manche müssen nachts mehrmals auf die Toilette oder tagsüber sehr häufig Wasser lassen. Dabei kann man die Blase auftrainieren. Die Blase ist ein Hohlmuskel und kann 200 aber auch bis 1000 Milliliter aufnehmen.Frauen haben in der Regel eine größere Blase als Männer. Einfach weil sie nicht so häufig einen passenden Ort finden. Man kann also versuchen, nicht gleich beim ersten Druck auf die Toilette zu gehen. Die Blase dehnt sich so allmählich auf und kann mehr Urin aufnehmen.

Schlafen am Strand
Viele haben Probleme einzuschlafen. Oft jagen sich die Gedanken, man grübelt und wird langsam ärgerlich, weil man morgens früh raus muss. Versuchen Sie es doch einmal mit einer Methode aus der Hypnosetherapie. Konzentrieren Sie sich auf ein Bild, das bei Ihnen positive Assoziationen weckt, zum Beispiel eine Strandszene. Konzentrieren sie sich auf das Rauschen des Meeres und beobachten die Wellen, wie sie an den Strand schlagen. Verteidigen Sie dieses Bild gegen die grüblerischen Gedanken. Lassen Sie es sich nicht nehmen. Sie werden sehen, bald werden sie zur Ruhe kommen und am Strand einschlafen.

Honig
Honig scheint ein ganz besonderer Stoff zu ein. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Honig niemals schlecht wird? Es liegt an der hohen Glucosekonzentration, dass sich keine Bakterien bilden können. Im Honig finden sich aber auch verschiedene Substanzen, die Bakterien abtöten können. Deshalb ist die heiße Milch mit Honig ein Klassiker bei allen Erkältungen, insbesondere bei Entzündungen der Halsregion. Und diese Wirkung ist jetzt auch noch wissenschaftlich belegt!

Ölziehen
Bei Verletzungen im Mundbereich, Entzündung des Zahnfleisches, Mundgeruch oder Zungenbelag bietet sich das Ölziehen an. Hierzu nimmt man einen kleinen Schluck eines geschmacksneutralen Öls in den Mund und zieht das Öl ca. 15-20 Minuten durch die Zähne. Es bildet sich hierbei ein fast weißer Brei. Das Öl löst alle Beläge von den Zähnen und der Zunge. Diese Methode kommt aus Indien und ist Teil der ayurvedischen Medizin.

So bleiben der Speiseröhre Arzneischäden erspart
Tabletten und Kapseln sollten mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden, sonst können sie in der Speiseröhre stecken bleiben und lokal in hoher Konzentration ihren Wirkstoff freisetzen. Dies kann dann zu lokalen Geschwüren führen oder mindestens eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Also deshalb mit jeder Tablette mindestens ein Glas Wasser zu sich nehmen.

Immer wieder Salbei-Tee
Bei Halsschmerzen und Heiserkeit sind die Blätter des Salbeis immer noch ein gutes und bewährtes Hausmittel. Einfach einen Tee kochen und mehrmals am Tag mit dem lauwarmen oder abgekühlten Aufguss gurgeln. Hilft auf jeden Fall!

Die Hirschübung
So heisst in der Chinesischen Medizin die Beckenbodengymnastik. Täglich 9x9 Kontraktionen des Beckenbodens, wobei der Schliessmuskel nach innen gehoben wird, helfen langfristig z.B. die Probleme der Inkontinenz zu vermeiden. Ausserdem trägt die Übung zum alltäglichen Wohlbefinden bei. Man kann diese Übung überall machen, beim Sitzen, beim Fernsehen, im Stau....es fällt niemandem auf. Ausserdem soll die Übung der Manneskraft genauso gut helfen wie Viagra. Na, wenn das nichts ist.

Die 6-Sekunden-Entspannung
Atmen Sie tief ein und wieder aus. Nach dem Ausatmen zählen sie - ohne weiter zu atmen - langsam auf sechs. Durch die Verzögerung der Atmung können sie innere Erregungs- und Stressreaktionen abbremsen.
Diese Übung können sie mehrmals wiederholen. Wenden Sie sie immer dann an, wenn Sie spüren, dass Sie in eine Stresssituation hineingeraten. Das Gute an dieser Übung ist, dass man sie überall unbemerkt durchführen kann.

Honig gegen Herpes

Jeder kennt ihn: den Herpes labialis, der verursacht wird durch ein in den Zellen der Mundschleimhaut schlummerndes Virus, das bei Fieber oder Stress aktiviert wird. 80% der Menschen sind mit dem Virus infiziert. Eine Studie hat gezeigt, dass im Vergleich zu Aciclovir, dem Standardmedikament bei Herpes, Bienenhonig genauso gut, wenn nicht besser wirkt: mit einem honiggetränkten Mull für circa 15 Minuten auf die betroffenen Stellen pressen und 4-5 mal pro Tag wiederholen - probieren sie es doch einfach mal aus.

Weniger Nörgeln
Was oft als gut gemeinte Kritik gedacht ist, wird schnell zur Nörgelei. Untersuchungen haben gezeigt, dass Kritik nur in einer feinen Balance zu Lob oder positiven Aussagen verstanden und angenommen werden kann. Das Verhältnis liegt ungefähr bei 1:5 - eine kritische Aussage nach fünf positiven Statements. Nur dann wird Kritik als nicht verletzend oder entwertend verstanden. Was darüber hinausgeht wird als Nörgelei verbucht. Manche nennen es auch emotionale Umweltverschmutzung. Hier heißt es also: KeF- oder Kritisier ein Fünftel.

Sudoku
Wer sein Gehirn in Schwung halten möchte, kann dies mit Sudoku tun. Das alte japanische Zahlenrätsel kam vor einigen Jahren wie eine Welle über Europa und hat seither zahllose Menschen begeistert. Mittlerweile gibt es unzählige Sudoku-Rätselbücher. Für manche Rätsel braucht man Tage, bis sie gelöst sind. Es wird dabei Logik, Konzentration und Ausdauer geübt. Alte Menschen profitieren besonders von dieser Art des Gehirnjogging. Gerade auch beim Gedächtnis gilt: Was nicht trainiert wird, wird ständig schwächer.

SET
“SET” heißt das in den USA seit Monaten als Topseller gehandelte Spiel, ein Gedächtnistraining für die gesamte Familie. Es geht darum Übereinstimmungen von Farben, Schattierungen, Formen und Figuren in möglichst kurzer Zeit zu erkennen. Das ist ganz schön schwer. Wer es mit Teenies spielt, wird als Erwachsener wahrscheinlich kaum Chancen haben. Trotzdem ein tolles Spiel um seine Konzentrationsfähigkeit zu trainieren. Wenn Sie nach dem dritten Spiel nicht mehr können, wundern Sie sich nicht. Ihre kleinen grauen Zellen brauchen dann eine Pause. 

Einschlafen mit chinesischer Fußmassage
Falls Ihr Kind einmal nicht schlafen sollte versuchen Sie es doch einmal mit einer chinesischen Fussmassage. Massieren Sie den Punkt an der Fußsohle in der Furche zwischen dem Großzehenballen und dem Ballen der zweiten Zehe. Erzählen Sie mir von Ihren Erfahrungen!

Praxis
Dr. med. Wolfgang Raiser
Aixer Straße 7
72072 Tübingen
Tel: 07071 - 53 81 55