Sie befinden sich hier: Ihr Hausarzt in Tübingen > Patienteninfos > Verschiedenes >

Weitere Themen

Ketchup ist gesund
Was Kinder schon immer gewusst haben: Ketchup ist doch gesund. Es findet sich zwar nach stundenlangem Kochen und diversen Konservierungszusätzen wahrscheinlich kein einziges Vitaminmolekül mehr in der roten Soße, aber Ketchup und andere lang gekochte Tomatensoßen sind reich an Lycopin.
Lycopin gehört zur Gruppe der Carotinoide, auch als Provitamin A bezeichnet. Ihre Funktion besteht darin, körpereigene Strukturen wie Enzyme, DNS, Lipide und Proteine vor der schädigenden Wirkung von reaktiven Sauerstoffspezies zu schützen. Darüber hinaus werden auch lichtempfindliche Zellen durch Carotinoide vor der zellzerstörenden Wirkung des aggressiven Singulettsauerstoff bewahrt.


Also zur Gewissensberuhigung: Nudeln mit Tomatensoße und Pommes mit Ketchup..............Ein bisschen was Gesundes ist doch drin!


4 Tassen Kaffee am Tag
Wer am Tag bis zu vier Tassen trinkt, tut etwas Gutes für seine Gesundheit. So lautet der aktuelle medizinische Konsens. Lange Zeit galt Kaffee als gesundheitsschädigend. In der Grundschule sang man das Lied “C-A-F-F-E-E, trink nicht zu viel Kaffee”. Heute weiß man, dass Cappuccino und Co gegen Krebs vorbeugen, bei Kopfschmerzen helfen und den Körper mit ausreichend Kalium und dem Vitamin Niacin versorgen. Kaffee hat auch keinen Einfluss auf das Herzinfarktrisiko und macht bei vier Tassen am Tag auch keinen hohen Blutdruck. Kaffeeliebhaber haben laut einer Studie weniger Diabetes, denn Kaffee senkt den Blutzuckerspiegel nach dem Essen.
Der Kaffeehändler Darboeven brachte es bereits vor 100 Jahren auf den Punkt: Kaffee ist nur dann gesundheitsschädlich, wenn einem ein Sack davon auf den Kopf fällt.


Der Glyxx-Faktor
Der GLYX-Faktor  (Glykämischer Index) gibt an, wie schnell der Blutzucker ansteigt, wenn man ein kohlenhydrathaltiges Nahrungsmittel zu sich nimmt. Ein Croissant oder Süssigkeiten werden zum Beispiel sehr schnell im Darm aufgeschlossen und verstoffwechselt, Vollkornbrot dagegen  langsamer. Auch Früchte werden verzögert aufgenommen, Kartoffeln, Reis und Nudeln ebenfalls.
Wenn einfache Zucker im Körper schnell anfluten, kommt es zu einem übermässigen Anstieg des Insulinspiegels. Dieser anhaltend hohe Insulinspiegel führt dazu, dass wir bald wieder Hunger haben und mehr essen, wie eigentlich nötig wäre. Nahrungsmittel mit niedrigem GLYX-Faktor wirken dagegen zusätzlich als Fatburner. Besonders gute Fatburner sind daher Bohnen, Erbsen, Grapefruit, Kirschen, fettarme Milch oder Joghurt, Roggen oder Gerste.

Kalorien sparen mit Süßstoff ?
Viel meinen, sie können Kalorien sparen durch die Verwendung von Süßstoff. Doch weit gefehlt. Allein durch die sensorische Wahrnehmung der Geschmacksqualität Süß, rechnet der Körper mit einer großen Menge an Kohlenhydraten. Da aber nur Chemie kommt, bleibt das Insulin unbeschäftigt und der Körper reagiert wieder mit Hungergefühl. Also besser Süßstoff weglassen und an der Torte Kalorien einsparen.

Glyxx-Faktor:

  • Traubenzucker  100
  • Baguette   96
  • Pommes frites  76
  • Schokolade  70
  • Cola  68
  • Honig   58
  • Kartoffeln gekocht  56
  • Spaghetti   55
  • Trauben   46
  • Makkaroni   45
  • Pflaumen  39
  • Kirschen  22
Praxis
Dr. med. Wolfgang Raiser
Aixer Straße 7
72072 Tübingen
Tel: 07071 - 53 81 55